European Social Network - Homepage

Suche
Close this search box.

News

stroke copie

Verständnis für die wesentliche Rolle der Sozialdienste

Die Bedeutung der sozialen Dienste in Europa für das Funktionieren der Gesellschaft, insbesondere in Krisenzeiten, wird zunehmend anerkannt. In der Tat haben mehrere Regierungen während der Pandemie bestimmte Funktionen in den Pflege- und Unterstützungsdiensten als unerlässlich eingestuft, um sicherzustellen, dass die Arbeitnehmer ihre Aufgaben weiterhin wahrnehmen können. Beim abschließenden Rundtischgespräch der Europäischen Konferenz über Sozialdienstleistungen am 10. Juni werden die neuesten Debatten über relevante Konzepte und politische Rahmenbedingungen im Hinblick auf die wesentliche Rolle der Sozialdienstleistungen diskutiert.

Neue Anerkennung für wichtige Rollen

Sozial-, Gesundheits- und Pflegedienste erleichtern das Funktionieren der Gesellschaft in normalen Zeiten und in Krisenzeiten. Während der Covid-19-Pandemie wurde das Bewusstsein für die Aufgaben und Zuständigkeiten dieser Dienste geschärft. Ihr Beitrag zur Befriedigung der Bedürfnisse von Menschen in Krisensituationen trug dazu bei, die Widerstandsfähigkeit der Gesellschaften in der schwierigen Zeit der hohen Infektionsraten und der Einschränkungen bei sozialen Kontakten und Arbeitsverhältnissen zu erhalten.

Nur in wenigen EU-Mitgliedstaaten gab es vor dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie eine offizielle Ausweisung wesentlicher Dienste oder wichtiger öffentlicher Infrastrukturen, und soziale Dienste wurden kaum erwähnt. Im Jahr 2020 kam es jedoch zu umfassenderen Entwicklungen, als die Gesellschaften Unterstützung bei der Anpassung an physische Bewegungs- und Kontaktbeschränkungen benötigten. Es wurden Listen mit unverzichtbaren Arbeitskräften erstellt, um Berufe oder Dienstleistungsbereiche zu ermitteln, die für das Funktionieren der Gesellschaft und die Bewältigung der Pandemiebelastung von entscheidender Bedeutung sind. Etwa ein Drittel der Mitgliedstaaten hat offizielle Listen der als wesentlich erachteten Dienstleistungen oder Berufe erstellt, wie z. B. die KRITIS (Eurofound führt derzeit eine Überprüfung der nationalen Kategorisierungen der wesentlichen Arbeitnehmer in der EU durch).

Welche Konzepte und welche öffentlichen Dienste finden sich in den entstehenden Listen? – In den meisten Fällen handelte es sich dabei um kritische technische und energetische Infrastrukturen, öffentliche Versorgungseinrichtungen sowie Rettungsdienste; einige spezifizierten die digitalen Infrastrukturen, die für das Funktionieren vieler öffentlicher Dienste, einschließlich der sozialen Sicherheit und der Sozialhilfe, unerlässlich sind. Neben den technischen Infrastrukturen und Versorgungseinrichtungen wurden häufig auch bestimmte Gesundheitsdienste festgelegt, was vor dem Hintergrund einer Krise der öffentlichen Gesundheit verständlich ist. Während es in einigen Ländern wie Dänemark keine offiziellen Listen zur systematischen Regelung der „wesentlichen Dienste“ gibt, werden dort dennoch Konzepte wie die „kritische Funktion“ im Zusammenhang mit dem Zugang zur Gesundheit und der Bereitstellung von Pflege angewendet. Berichten zufolge könnten lokale Behörden eine Rehabilitation als kritische Funktion betrachten, da das Fehlen einer Rehabilitation für eine bedürftige Person, z. B. für eine ältere Person mit einer Hüftfraktur, bedeuten kann, dass eine Person eine funktionelle Fähigkeit irreparabel verliert. Das Konzept der kritischen Funktion ist also weiter gefasst als nur die Behandlung von „akuten“ oder „lebensbedrohlichen“ Fällen. Es gibt jedoch nach wie vor einige inhärente Herausforderungen, wenn es darum geht, den De-facto-Status von Sozial- und Pflegedienstleistungen von Hilfs- zu Hauptdienstleistungen zu ändern. Als Beispiel sei daran erinnert, dass das Gesundheitswesen ein attraktiveres Beschäftigungsfeld für Krankenschwestern und -pfleger war als die Pflege, und es bleibt eine Herausforderung, dem Arbeitskräftemangel in letzterem Bereich zu begegnen.

Abgesehen von den Versuchen, den Status bestimmter Dienste und Berufe für Krisen zu definieren, wurden die Pandemieprämien als Zeichen der Anerkennung für den faktischen Beitrag verschiedener Kategorien von Dienstleistern verwendet. Solche Prämien wurden in einigen Ländern und Sektoren bereits im Frühjahr 2020 vereinbart und ausgezahlt (siehe COVID-19 EU PolicyWatch ), aber in anderen Ländern (z. B. in Irland) haben sie sich bis jetzt verzögert.

Überfällige organisatorische Innovation

Derzeit suchen viele öffentliche Dienste nach Möglichkeiten, sich in den entstehenden politischen Diskursen zu positionieren – sie wollen als wesentliche Dienste anerkannt werden, an der digitalen Transformation teilnehmen und die Menschen, mit denen sie arbeiten, dabei unterstützen, Teil des grünen Wandels zu sein.

Stärkere und technologisch unterstützte Sozialdienste werden für die Weiterentwicklung des sozialen Europas in vielerlei Hinsicht über die direkte Wohlfahrtsverwaltung hinaus von wesentlicher Bedeutung sein. Die Sozialdienste haben die Aufgabe, verschiedene Gruppen beim Zugang zu den wichtigsten öffentlichen Einrichtungen zu unterstützen, zu denen im21. Jahrhundert auch die digitale Kommunikation gehört. Wesentliche Dienstleistungen, die im Grundsatz 20 der Europäischen Säule sozialer Rechte aufgeführt sind (digitale Kommunikation, Finanzdienstleistungen, Energiedienstleistungen, öffentliche Verkehrsmittel sowie Wasserversorgung und Abwasserentsorgung), sind bereits in hohem Maße digitalisiert, wie z. B. Fahrscheinsysteme im öffentlichen Verkehr oder die Nutzung von Finanzdienstleistungen. Darüber hinaus stellt die fortschreitende Digitalisierung der Verwaltungsdienste, auch im Bereich der sozialen Sicherheit und der Sozialleistungen, die Nutzer vor die Herausforderung, auf dem Laufenden zu bleiben und ausreichend qualifiziert zu sein, um die wirksamen Kanäle für die Meldung ihrer Bedürfnisse und den Erhalt von Unterstützung zu nutzen. Gegenwärtig werden Konzepte erarbeitet, um die Kunden an geeignete Hilfe, Schulungen oder Peer-Unterstützung zu verweisen. Zum Beispiel in Frankreich seit 2021, Aidants Connect eine Plattform, die es befugten Fachleuten ermöglicht, vorübergehend Formalitäten für Personen zu erledigen, die nicht über digitale Kompetenzen verfügen (z. B. Ausfüllen von Formularen für Verwaltungsdienste oder Sozialhilfe). Die Verbesserung der digitalen Infrastruktur und der technischen Ausrüstung allein reichte jedoch nicht aus, um die Herausforderungen für die sozialen Dienste während der Pandemie zu bewältigen. Organisatorische Innovationen sind auch notwendig, z. B. bei der effektiven Einbeziehung des Personals von Sozialdiensten in die Ausbildung und bei der Verbesserung der Systeme für die freiwillige Unterstützung wichtiger Dienste in Krisenzeiten – wie bei der Hilfe für Menschen mit Pflegebedarf während der Pandemie oder bei der Organisation der Ankunft und Ansiedlung ukrainischer Flüchtlinge in diesen Tagen.

Engagement für Fairness

Die aktuellen Herausforderungen bei der Energieversorgung und die in die Höhe geschossenen Energiekosten sind eine weitere Dimension bei der Bewertung der Anfälligkeit und der Quellen für die Widerstandsfähigkeit in der EU. Die EU hat sich verpflichtet, den grünen Übergang sozial gerecht zu gestalten, und deshalb wurden die regionale Umstrukturierung und die Unterstützung bei der Umschulung der betroffenen Arbeitnehmer hervorgehoben. Längerfristig muss auch die Art und Weise überdacht werden, wie öffentliche Dienstleistungen wie Verkehr und Energie bereitgestellt werden, damit sie sowohl zur Verringerung der Energieabhängigkeit beitragen als auch Menschen mit geringerem Einkommen oder Pflegebedarf ein menschenwürdiges Leben ermöglichen. Auf kürzere Sicht werden die Sozialhilfeträger ihren Zielgruppen jedoch wahrscheinlich dabei helfen müssen, die Risiken von Zahlungsrückständen und Verschuldung zu bewältigen. Die Europäische Kommission wird voraussichtlich im Herbst 2022 einen Bericht über den Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen vorlegen: Er könnte die Aufmerksamkeit auf die in Grundsatz 20 der EPSR aufgeführten Hindernisse sowie auf bestehende Maßnahmen zur Unterstützung gefährdeter Gruppen beim Zugang zu Dienstleistungen lenken. ein Thema, zu dem Eurofound ein Arbeitspapier erstelltauch.

Größere Sichtbarkeit für soziale Dienste

Die Pandemie und die Notwendigkeit, den Wiederaufbau gut zu planen, haben dazu geführt, dass der Sozialdienstleistungssektor stärker ins Blickfeld gerückt ist. Als neue Entwicklung ist nun die Schaffung von Möglichkeiten für den sozialen Dialog in diesem Sektor auf europäischer Ebene in Planung. Derzeit gibt es 43 europäische Ausschüsse für den sektoralen sozialen Dialog, in denen die Sozialpartner aus den EU-Mitgliedstaaten vertreten sind. Der Sozialdienstleistungssektor gehörte bisher nicht dazu, auch wenn einige Aktivitäten die Möglichkeit haben, ihre Stimme über andere sektorale Organisationen zu erheben. In jedem Fall ist der Dialog zwischen den Sozialpartnern in der gesamten EU und die Beteiligung an der Debatte auf europäischer Ebene ein wichtiger Baustein für eine erfolgreiche Erholung nach der Pandemie. Sie ist auch ein wesentliches Instrument, um optimale Wege zur Bewältigung der seit langem bestehenden Herausforderungen für den Sozialdienstleistungssektor zu finden, wie z. B. die Verbesserung der Arbeitsbedingungen, die Sicherstellung von Qualifizierungsmaßnahmen und die Modernisierung der Dienstleistungserbringung. Potenziell ist es auch ein Forum, das dazu beitragen kann, die wesentlichen Funktionen innerhalb des Sozialdienstleistungssektors detailliert zu beschreiben und mit Mitteln auszustatten.

Ressourcen:

Dubois H. (2022), Zukünftige europäische Pflegestrategie muss in die Zukunft blicken
Eurofound (2022), COVID-19 EU PolicyWatch Datenbank
Eurofound (2021), Industrial relations landscape in Europe: Zentralstaatliche Verwaltung, Bildungswesen, Gesundheitswesen, lokale und regionale Gebietskörperschaften und soziale Dienste
Molinuevo D. (2020), Jetzt ist die Zeit für die digitale Transformation der sozialen Dienste